Wolfgang Kievernagel

Kesseltausch wird Pflicht: ab 1.1.2015 dürfen ältere Heizkessel nicht mehr betrieben werden!

17 November 2014 von Wolfgang Kievernagel

Am 1.Mai 2014 ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft getreten. Sie novelliert die Vorgängerversion von 2009 und beinhaltet eine Reihe von Änderungen.

Nach der bisher gültigen Fassung der EnEV von 2009 betraf die Stilllegungspflicht öl- und gasbefeuerte Kessel, die vor 1978 eingebaut wurden. Durch die EnEV 2014 wird diese Stilllegungspflicht ausgeweitet, sodass Heizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, ab 1. Januar 2015 nicht mehr betrieben werden dürfen.

Ausgenommen sind Anlagen für die ausschließliche Warmwasserbereitung sowie Niedertemperatur- und Brennwertkessel. Die Austauschpflicht betrifft demnach alte Standardkessel bzw. Konstanttemperaturkessel.

Hausbesitzer sollten genau prüfen, ob ein Kesseltausch vorgeschrieben ist, denn bei nicht rechtzeitigem Kesseltausch drohen Bußgelder von bis zu €50.000.

Jedoch empfiehlt es sich beim Kesseltausch nicht bis zuletzt zu warten, da die meisten Heizungsanlagen bereits nach 15 Jahren als technisch veraltet gelten. Der rechte Moment also, um über ein Umrüsten auf eine geothermische Heiz- und gegebenenfalls auch Kühl-Anlage nachzudenken. Diese erlaubt eine Reduzierung der Heizkosten um bis zu 70%! Zudem trägt der Einbau einer effizienteren Heizungsanlage aktiv zum Umweltschutz bei und erlaubt einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

 

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt die energetische Sanierung von Wohnraum mit einem Investitionszuschuss (Programm 430) sowie einem Kredit mit 1,00% effektivem Jahreszins (Programm 151).

Einige Fragen und Antworten zur EnEV Novelle 2014 stellt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit online bereit.